Nachtsichtgerät Jagd – Besser als eine Wärmebildkamera?

Ein Nachtsichtgerät für die Jagd wird für immer mehr Jäger zu einer guten Alternative zu herkömmlichen Methoden. Der Einbruch der Nacht heißt normalerweise, dass man für den Tag Schluss machen muss. Durch das fehlende Tageslicht kann man die Tiere nur schwer ausmachen, bevor sie schon wieder hinter finsteren Büschen verschwunden sind. Dabei lassen sich viele den scheuen Wildtieren am besten nach dem Untergehen der Sonne blicken. Die meisten der beliebten Wildtiere sind nämlich leider nachtaktiv.

Deswegen sind Hilfen wie Wärmebildkameras und auch Nachtsichtgeräte mittlerweile ein praktischer Begleiter für jeden, der auch ein paar längere Stunden auf dem Ausguck verbringen muss. Die meisten kennen hierbei nur die Wärmebild Kameras, die wenigsten kennen die praktische Alternative: Ein Nachtsichtgerät.

Wie funktioniert ein Nachtsichtgerät Jagd?

Ein Nachtsichtgerät funktioniert eigentlich relativ simpel. Kurz gefasst verstärkt es das restliche Licht, um ein klares Bild trotz verdunkelter Umstände zu bieten. Der Prozess dahinter ist jedoch ziemlich komplex. Das eingesammelte Restlicht, das zum Beispiel von einer naheliegenden Stadt oder dem Mond kommen kann besteht vorerst aus Photonen. Dies fällt auf die Photokathode des Nachtsichtgeräts und wird hier durch die Technik in Elektronen umgewandelt.

Diese Elektronen werden dann mithilfe chemischer Prozesse vermehrt und agitiert. Dadurch stoßen sie vermehrt an die verbaute Phosphorfläche, die diese Elektronen wieder in sichtbares Licht wandeln. Je nach Modell des Nachtsichtgerätes kann das daraus resultierende Licht schwarz, weiß/grau oder grünlich gefärbt sein.

Nachtsichtgerät Jagd
Bei Einbruch der Nacht wird die Sicht stark limitiert. Die Lösung? Ein Nachtsichtgerät!

Vorteile eines Nachtsichtgeräts Jagd

  • Niedriger Energieverbrauch (Batteriedauer im Schnitt 50 Stunden)
  • Erkennen von Details ist möglich
  • Keine Zeitverzögerung im Bild
  • Relativ preiswert gegenüber Alternativen

Natürlich ist nicht alles an Nachtsichtgeräten Jagd perfekt. Wie bereits erwähnt ist ein nachtsichtgerät ein Restlichtverstärker. Das bedeutet leider auch, dass es immer eine ausreichende Menge an Licht geben muss, bevor das Gerät funktioniert. Ist man fern von Städten oder erwischt man eine mondlose Nacht, ist man ohne künstliche Beleuchtung aufgeschmissen. Diese könnte dann aber wiederum das Wild verjagen. Das bedeutet auch das Dinge wie Nebel oder starker Regen die Sicht deutlich einschränken können. Außerdem ist das Bild das man erhält, nur in einer bestimmten Farbpalette sichtbar. Dadurch kann es ein bisschen schwerer werden Wild überhaupt erst zu entdecken, da man ja nur z.B Grau auf Grau sieht. Trotzdem ist und bleibt ein Nachtsichtgerät ein äußerst praktisches Werkzeug für die Jagd in der Nacht.

Verschiedene Typen eines Nachtsichtgerätes

Hier wird vorerst nach „Generation“ der Nachtsichtgeräte unterschieden. Die 1. Generation zeichnet sich vor allem durch ihr unschlagbares Preis Leistungs Verhältnis aus. Diese Nachtsichtgeräte sind günstiger als die anderen Generationen, weisen dafür aber auch kleine Unfeinheiten auf, wie zum Beispiel leichte Unschärfe am Rand oder ein restglühen des Gerätes, das erst nach ein paar Minuten nach ausschalten verschwindet. Modelle der 2. Generation steigen sofort eine deutliche Preisklasse auf. Diese Modelle können bis zu 1000€ teurer sein als die der ersten Generation. Dafür werden hier auch eine Upgrades gemacht: Durch eine Verbaute MK Platte wird das Bild heller und bietet außerdem einen größeren Kontrast. Diese Modelle sind also vor allem bei der Jagd über ein größeres Gebiet empfehlenswert. Wer das beste vom besten will, sieht sich nach einem Produkt der 3. Generation um. Mit volatilem Gallium Arcenid erreicht man hier die bestmöglichste Sichtschärfe und Reichweite, allerdings meist zu einem hohen Preis.

Ein weiterer Unterschied bieten hierbei die unterschiedlichen Linsentypen. Diese sind meist grün (P22), grün-gelblich( P43) oder Schwarz weiß/gräulich (Onyx). Die meisten Kunden bevorzugen die Onyx Linsen, da diese das naturgetreuste Bild schaffen. Falls man allerdings plant, länger ein nachtsichtgerät zu nutzen, kann es sich lohnen zur P22 Linse zu greifen. Diese scheint bei längerer Benutzung angenehmer für die Augen zu sein.

Wärmebild Kamera oder Nachtsichtgerät Jagd: Was ist besser?

Tatsächlich haben sowohl Nachtsichtgerät als auch die Wärmebild Kamera ihre jeweiligen Einsatzmöglichkeiten. Das Nachtsichtgerät kann da einsetzen wo die Wärmebild Kamera schwächelt und auch andersrum. Das praktische an einer Wärmebildkamera ist vor allem, dass sie ganz ohne zusätzliches Licht funktioniert. Dafür ist dichtes Gebüsch oder Wald für die Kamera eher ein Problem. Hier kann dann ein Nachtsichtgerät hilfreich sein. Generell gilt allerdings: Ein Nachtsichtgerät ist anfangs um einiges günstiger als eine Wärmebildkamera. Wer also meist relativ gute Lichtverhältnisse in der Nacht hat, sollte hier vermutlich eher zum Nachtsichtgerät Jagd greifen. Am besten wäre allerdings natürlich eine Kombination aus beiden Werkzeugen.