Welcher Jagdhund ist der Richtige? Hier erfährst du es!

Welcher Jagdhund ist der Richtige?

Ein Jagdhund ist für viele Jäger der beste Kollege und zugleich der beste Freund! In diesem Beitrag soll es darum gehen dir einzelne Rassen vorzustellen, die für sich für einen Jagdhund gut eignen. Mit einem Jagdhund lässt es sich viel angenehmer jagen und die Beziehung zwischen Jäger und Hund ist einfach immer wieder einzigartig. Wir hoffen der Beitrag wird dir gefallen und du wirst auf deiner Suche nach einer passenden Rasse fündig. Viel Spaß wünscht dir das Team von myhuntingshop.de!

Warum ein Jagdhund für die Jagd?

Jagdhunde werden schon seit 10.000 vor Christus für die Jagd genutzt. Zum damaligen Zeitpunkt begann auch die Domestizierung der Wölfe. Über viele hunderte Jahre etablierte sich der Hund als bester Begleiter des Menschen und für die Jagd ganz besonders. Hunde sind besonders wichtig, wenn es darum geht das jeweilige Tier besonders natürlich zu jagen. Viele Jäger haben dafür auch ein Sprichwort, dieses nennt sich: “Jagen ohne Hund ist Schund.” Besonders wichtig sind Hunde bei der sogenannten Nachsuche. Diese beinhaltet das Suchen von angeschossenem Wild und macht die Hunde deshalb unentbehrlich. Was viele Jäger gar nicht wissen, dass man totes Wild im Wald nicht liegen lassen darf und dieses entsorgt werden muss. Die Augen des Jägers reichen in den meisten Fällen nicht und so muss die Hundenase herhalten.

Welche Arten von Jagdhunden gibt es?

Wie auch bei normalen Hunderassen gibt es in der Welt Jagens verschiedene Rassen mit spezifischen Stärken. Wir werden dir die bekanntesten Rassen auflisten:

  • Bracken: Diese Rasse ist ausschließlich für die Verfolgung von Spuren und Fährten vor dem Schuss zuständig. Bracken ist die älteste Jagdhundegruppe, die bekannt ist.
  • Schweißhunde: Diese Jagdrasse wird besonders zur Nachtsuche eingesetzt, da sie einen sehr ausgeprägten Geruchssinn hat. Besonders in der Nacht führt diese Hunderasse den Jäger zu verletztem oder totem Wild.
  • Vorstehhunde: Diese Rasse wird am häufigsten gehalten und werden auch als “Vollgebrauchshunde” beschrieben. Sie sind in der Lage alle Aufgaben die bei der Jagd für einen Hund anfallen zu erledigen.
  • Apportierhunde: Diese Hunde kommen hauptsächlich bei der Enten und Niederwildjagd zum Einsatz. Die Hauptaufgabe der Hunde ist es das erledigte Wild zum Jäger zu bringen. Dazu zählen Hunderassen wie der Golden Retriever.
  • Stöberhunde: Ursprünglich wurde diese Rasse dazu eingesetzt Wild aus Gebüsch und Schilf aufzustöbern. In der heutigen Zeit werden sie zu allen Aufgaben eingesetzt, die auch der Vorstehhund kann.

Beliebte deutsche Jagdhunde

Deutscher Drahthaar

Diese Hunderasse ist Ende des 19. Jahrhundert als Vorstehhund entstanden. Seit dem ist der Hund ein fester Bestandteil unserer Jagdkultur. Er ist ein wasserfester, leistungsfähiger und ausgeglichener Hund, der für fast alle Jagdarten geeignet ist. 

Deutsch Kurzhaar

Diese Rasse wurde eine sehr lange Zeit gezüchtet. Die ersten Hunde die zu dieser Rasse entstanden, stammen von den spanischen Bracken und Bluthunden ab. Ab dem 19. Jahrhundert wurde der deutsche Kurzhaar noch mit dem englischen Pointer gekreuzt. Das machte die Rasse zu dem was sie heute ist, ein familienfreundlicher Jagdhund.

Unser Fazit zu den Hunden für die Jagd

In diesem Beitrag hat man gesehen, wie unverzichtbar Jagdhunde für Jäger sind. Gerade die deutschen Jagdhunde blicken auf eine tolle Geschichte zurück. Dieser Beitrag sollte dazu dienen dir bei der Suche nach dem richtigen Jagdhund helfen und dir einiges an Zeit ersparen. Wir hoffen dieser Beitrag hat dir gefallen und du hast bald einen tollen Begleiter für deine Jagd.